Sekretariat-Schnellkontakt: Tel. (05401)84219-0

Wir werden diesen Eintrag - wenn nötig - aktualisieren. Den jeweils aktuellen Stand entnehmen Sie der Überschrift. Neue oder überarbeitete Textteile sind fett gedruckt. Lesen Sie bitte den vollständigen Beitrag.

Der Lockdown bleibt bestehen: Die Jahrgänge 5 bis 8 und die neunten Klassen des Realschulzweiges bleiben bis zum 14.02.2020 im sogenannten Szenario C - dem Lernen-zu-Hause.

Dieses wurde nun vom Niedersächsischen Kultusministerium verkündet. Für die Abschlussklassen (Jahrgang 10) bleibt es beim Szenario B - dem Unterricht in geteilten Gruppen. Die Klassen 9-H1 und 9-H2 sind momentan noch so klein, dass sie nicht geteilt werden müssen.

Neu ist, dass für Schülerinnen und Schüler im Szenario B die Präsenzpflicht ausgesetzt werden kann. Informationen dazu sind hier verfügbar, der entsprechende Antrag findet sich hier.

Briefe des Niedersächsischen Kultusminister gibt es heute nur hier (für alle Erziehungsberechtigten - hier auch verkürzter Version).

Nach wie vor weisen wir darauf hin, dass für den Landkreis Osnabrück die Verordnung des Landkreises gilt, die eine umfangreiche Maskenpflicht vorsieht.

Das Ganztagsangebot entfällt, ebenso bleibt die Mensa geschlossen.

Eine Notbetreuung steht für die Jahrgänge 5 und 6 zur Verfügung. Dafür muss der Antrag ausgefüllt werden. Das notwendige Formular findet sich hier.

Die älteren Ministerbriefe vom 05.01.2021 finden Sie hier (an die Erziehungsberechtigten , hier auch in einfacher Sprache), hier (an die Schülerinnen und Schüler) und hier (für die mitlesenden Grundschuleltern: der Brief des Ministers an die Grundschulkinder).

Die älteren Ministerbriefe vom 15.12.2020 finden Sie hier (an die Erziehungsberechtigten, hier auch in verkürzter Form), hier (an die Schülerinnen und Schüler) und hier (für die mitlesenden Grundschuleltern der Brief des Ministers an die Grundschulkinder).

Die älteren Ministerbriefe vom 10.12.2020 finden Sie hier (Brief an die Erziehungsberechtigten - gerne auch (hier) in einfacher Sprache), hier (Brief an die Schülerinnen und Schüler) und hier (für die mitlesenden Grundschuleltern der Brief des Ministers an die Grundschulkinder).

In diesem Beitrag finden Sie vom ersten Tag an Kontaktmöglichkeiten bei Stress und Problemen (siehe weiter unten). Das Niedersächsische Kultusministerium hat dazu jetzt auch ein Papier veröffentlicht (hier).

Die älteren Briefe des Niedersächsischen Kultusministers vom 26.11.2020 an die Erzeihungsberechtigten finden Sie  hier (hier auch in einfacher Sprache), den Brief an die Schülerinnen und Schüler vom 26.11.2020 haben wir hier verlinkt. Für die mitlesenden Eltern aus den Grundschulen stellen wir hier den Brief des Ministers vom 26.11.2020 an die Grundschulkinder zur Verfügung.

Die älteren Briefe des Niedersächsischen Kultusministers vom 17.11.2020 finden Sie hier (Brief an die Schülerinnen und Schüler) und hier (Brief an die Erziehungsberechtigten, hier auch in einfacher Sprache).

Die älteren Briefe des Niedersächsischen Kultusministers vom 30.10.2020 finden Sie hier (Elternbrief, auch in einfacher Sprache) und hier (Brief an die Schülerinnen und Schüler). Ein aktuelles Schaubild zum Thema 'Neue Regelungen für Schulen' finden Sie hier.

Aktuell befinden sich keine Schülerinnen und Schüler der Oberschule Hagen a.T.W. auf Anweisung des Landkreises Osnabrück (Gesundheitsdienst) in 'schulisch bedingter' Quarantäne (Informationspflicht der Schule: "Die staatliche Verpflichtung zum Schutz des Lebens und der körperlichen Unversehrtheit aus Art. 2 Abs. 2 Satz 2 des Grundgesetzes erfordert es, dass die Schule die Schulöffentlichkeit [...] unverzüglich in geeigneter Weise informiert, sobald das örtliche Gesundheitsamt eine Infektionsschutzmaßnahme nach § 28 Abs. 1 Satz 1 Infektionsschutzgesetz an der Schule verhängt. Die Schule genügt ihrer Informationspflicht dadurch, dass sie die entsprechende Information [...] auf ihrer Schulhomepage veröffentlicht." (Quelle: Rundverfügung der Niedersächsischen Landesschulbehörde vom 15.10.2020)). Sollten aufgrund von Infektionsgeschehen im privaten Umfeld Quarantänen notwendig werden, so kann die Schule darüber nicht informieren.

Ab sofort findet kein Sportunterricht / Schwimmunterricht statt. Der Grund: Das vorgeschriebene Lüftungskonzept lässt sich nicht vollumfänglich umsetzen. Stattdessen werden wir in den meisten Lerngruppen einen Schwerpunkt auf das Fach Deutsch legen können. Die Wahlpflichtkurse in den Jahrgängen 7 und 8 werden in ein Lernangebot zur Gesundheitsförderung umgearbeitet und bleiben bestehen.

Die (älteren) Ministerbriefe zum Wiederbeginn des Präsenzunterrichts nach den Herbstferien an die Schülerinnen und Schüler im Land Niedersachsen finden sie hier, den Brief an die Eltern und Erziehungsberechtigte finden Sie hier und in einfacher Sprache hier.

Schülerinnen und Schüler, die mit besonders gefährdeten Personen zusammen leben, können sich unter ganz bestimmten Umständen vom Präsenzunterricht befreien lassen. Dazu hat das Niedersächsische Kultusministerium Informationen und Hinweise veröffentlicht. Diese finden Sie hier. Notwendig ist dann, dass das Antragsformular ausgefüllt und in der Schule abgegeben wird. Eine Entscheidung im Einzelfall treffen wir dann sehr zügig.

Für das wichtige Lüften der Klassenräume hat der Minister die 20-5-20-Formel verbindlich vorgesehen. Das bedeutet, dass nach 20 Minuten Unterricht für 5 Minuten mit weit geöffnetem Fenster gelüftet wird. Der Unterricht geht in dieser Zeit seinen geplanten Gang. Auch wenn das Ministerium davon ausgeht, dass die Raumtemperatur in diesen 5 Minuten nur sehr wenig absinkt, empfehlen wir dringend angemessene Kleidung.

 

Die Informationen des Niedersächsischen Kultusministeriums zum Thema Erkrankung und Schulbesuch sind weiterhin hier verfügbar. Ebenso bleiben die relevanten Informationen zum Schulbetrieb hier stehen.

Wichtig: Wir sind auf die Mithilfe der Erziehungsberechtigten angewiesen: Bitte melden Sie Ihr Kind ordnungsgemäß telefonisch (gerne auch auf dem Anrufbeantworter) ab, wenn es erkrankt sein sollte.

Ziel bleibt es, den Infektionsschutz sicherzustellen.

 

Du möchtest mit jemandem reden in dieser Zeit?

Für den Fall, dass du Hilfe benötigst, hier noch die wichtigen Telefonnummern für Kinder und Jugendliche in Schwierigkeiten:

Telefonseelsorge Deutschland

0800-1110111

0800-1110222

116 123

 

Nummer gegen Kummer

116 111

 

Deutscher Kinderschutzbund, Osnabrück

0541-330360

 

Psychologisches Beratungszentrum für Eltern, Kinder, Jugendliche, Ehe, Paar und Leben

05401-5021

 

Hilfetelefon Sexueller Missbrauch

0800-225533